Sparen nach Plan

Energiesparen

Anhand der Baupläne wird erläutert, wo eine
Dämmung sinnvoll wäre

„Eines kann ich Ihnen schon jetzt sagen: Sie gehen sehr sparsam mit Energie um“. Zusammen mit Familie Leudolph werten wir den Ergebnisbericht der Hausanalyse aus.

Im vergangenen Kundenmagazin verloste die WEMAG eine Energiespar-Beratung für einen Leser. Als glückliche Gewinner konnten die Leudolphs aus Paetow-Steegen diese Beratung für sich beanspruchen. Im ersten Schritt analysierte ich das etwa 120 Jahre alte Backsteinhaus. In diese Analyse bezog ich alle Faktoren ein, die für Wärmezufuhr und -verluste verantwortlich sind wie beispielsweise Heizanlage und Heizkörper, Umwälzpumpe, Dämmung der Außenwände und des Dachs, Fenster und Zwischendecken. Danach untersuchte ich den Heizöl- und Stromverbrauch der Familie. Aus diesen Daten stellte ich meinen Bericht zusammen. Darin verglich ich beispielsweise den Energieverbrauchskennwert, der den tatsächlichen Verbrauch ausdrückt, mit dem Normwert. In diesem Falle lag der Verbrauch weit unter der Norm – ein Grund zum Jubel war das allerdings nicht, denn ich stellte ebenfalls fest, dass das Haus einen schlechten Wärmedämmstandard aufweist. Grund dafür: Das Haus ist bisher nicht gedämmt, nur die neuen Fenster helfen etwas gegen Wärmeverluste. Um dies zu beheben, schlug ich verschiedene Energiesparmaßnahmen vor, die durch Sanierungen erreicht werden können. Zum Vergleich stellte ich drei verschiedene Szenarien zur Sanierung des Hauses vor. Ich verglich die Sanierungskosten und mögliche Einsparpotenziale und errechnete, wann die Kosten durch Einsparungen gedeckt würden. Da die Eigenheimbesitzer nicht die historische Fassade dämmen wollten, schlug ich eine Lösung vor, die kostengünstig ist und sich schnell umsetzen lässt. „Dämmen Sie die Kellerdecke, um die Temperatur der Fußböden im Wohnbereich um zwei bis drei Grad zu erhöhen. Das steigert merklich die Behaglichkeit.“ Darüber hinaus empfahl ich, Teile des Dachbodens und die Dachbodentür zu dämmen sowie die Heizanlage anzupassen. „Mit diesen Maßnahmen können Sie etwa 20 Prozent ihrer Heizkosten einsparen“. Den Stromverbrauch der Leudolphs nahm ich auch unter die Lupe und stellte fest, dass die Familie nur leicht über dem Durchschnitt liegt. Obwohl die alte Waschmaschine kein Sparwunder ist, wird durch einen modernen Kühlschrank und eine neue Umwälzpumpe kräftig Strom gespart. Hier hatte er trotzdem einen Tipp: „Schließen Sie mal den Stromverbrauchszähler für eine Woche an die Verteiler an, an denen viele kleine Verbraucher hängen. Sie werden erkennen, wie viel Strom Sie unbemerkt verbrauchen.“ In diesem Falle könnte eine abschaltbare Steckdosenleiste helfen. Eine neue sparsame Waschmaschine empfehle ich in jedem Fall.

Energiesparberatung

Wollen Sie sehen, wie eine Energiespar-Beratung funktioniert?
Die Redaktion des WEMAG-Magazins hat diese Beratung mit
einem Filmteam begleitet und stellt den Film im Internet zur
Verfügung unter www.youtube.com/wemagtv

1 Kommentar

  1. Pingback: E-Checker Wettbewerb in Trossingen - bewusster Umgang mit Energie

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.