Was ist Sonnenenergie?

Solarenergie: Photovoltaikanlagen

Solarenergie: Photovoltaikanlagen
Foto © Rainer Sturm /pixelio.de

Ohne die Sonne gäbe es kein Leben auf der Erde – sie versorgt unseren Planeten nicht nur mit Wärme, sondern auch mit Licht. Obwohl die Sonne unvorstellbar weit von der Erde entfernt ist, spielt sie in vielen Prozessen eine wichtige Rolle. Durch die Sonne werden Wasser, Meer und Wind in Bewegung gesetzt, wodurch zahlreiche Möglichkeiten zur Stromerzeugung entstehen. Doch die Sonnenenergie kann nicht nur indirekt, sondern auch direkt für die Energieerzeugung verwendet werden. Sonnenkollektoren und Solarzellen helfen dabei, Sonneneinstrahlung in Wärme und Strom zu verwandeln und dadurch den Energiebedarf auf umweltfreundliche Weise zu decken.

Sonnenenergie ist weit verbreitet

In den letzten Jahren ist die Solar- und Photovoltaiktechnik nicht nur im industriellen, sondern auch im privaten Bereich beliebter geworden. Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, Solaranlagen auf ihren Hausdächern zu installieren und dadurch auf natürliche Weise Energie zu erzeugen. Große Stromanbieter und Unternehmen besitzen ganze Felder, die mit Solaranlagen ausgestattet sind und ein hohes Maß an Energie generieren. Doch auch kleine Schritte führen zum Ziel: Inzwischen werden viele Geräte wie Uhren und Taschenrechner mit reiner Sonnenenergie betrieben. Dadurch ist es möglich, den Batterieverbrauch zu reduzieren und die Umwelt vor weiterer Schadstoffbelastung zu schützen.

Wie funktioniert die Stromerzeugung durch Sonnenenergie?

Zurzeit werden für die Stromerzeugung durch Sonnenenergie häufig Systeme verwendet, die mit Solarzellen und Speicherbatterien ausgestattet sind. Die Solarzellen nehmen das Sonnenlicht auf und speichern die Energie in den Batterien. Die Energie kann dann in Echtzeit und auch bei Dunkelheit verwendet werden. Dank der Energiespeicherung braucht die Sonne nicht rund um die Uhr zu scheinen, damit sich eine Solaranlage lohnt. In den meisten Fällen funktioniert eine Solaranlage so:

– Das Sonnenlicht trifft auf die Solarmodule, die die Photonen der Sonnenstrahlen absorbieren und sie in elektrische Energie umwandeln. Diese Umwandlung findet fast immer dann statt, wenn die Sonnenstrahlen auf die Module treffen – große Verzögerungen entstehen dabei nicht. Der Strom, der durch die Solarmodule erzeugt wird, ist Gleichstrom.

– Ein Wechselrichter, der z.B. an der Garagenwand installiert ist, konvertiert den Gleichstrom zu Wechselstrom. Dadurch ist es möglich, ihn im heimischen Stromnetz für den Betrieb von TV, Lampen und anderen Elektrogeräten zu nutzen.

Welche Vor- und Nachteile hat die Sonnenenergie?

Ein wichtiger Vorteil der Sonnenenergie ist, dass sie kostenlos und unbegrenzt verfügbar ist. Bei der Produktion von Solarenergie werden keine Schadstoffe ausgestoßen, die negative Auswirkungen auf die Umwelt haben. Da die meisten Solarsysteme keine Wartung während ihrer Lebensdauer (ca. 30 bis 40 Jahre) benötigen, bleiben die laufenden Kosten überschaubar.

Allerdings ist die Anschaffung einer Solar- bzw. Photovoltaikanlage relativ teuer. Wer sich eine gute Anlage kaufen möchte, muss mit Kosten im fünf- bis sechsstelligen Bereich rechnen. Trotz hoher Anschaffungskosten lohnt sich eine Solar- oder Photovoltaikanlage sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen. Geringe laufende Kosten, hohe Umweltfreundlichkeit, Senkung der Nebenkosten – aufgrund dieser Vorteile ist die Sonnenenergie weltweit auf dem Vormarsch.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.