Mit Ökostrom sparen – warum sich der Tarifvergleich lohnt

Mit Ökostrom sparen - warum sich der Tarifvergleich lohnt

Tarifvergleiche: Mit Ökostrom sparen
Foto © Petra Bork / pixelio.de

Aktiv den Klimaschutz voranbringen und zugleich noch bares Geld sparen – kann das wirklich funktionieren? Das Verbraucherportal Finanztip sagt ja: Ökostrom ist im Schnitt sogar deutlich günstiger als der regionale Grundtarif. Doch ein Drittel aller Stromkunden hat noch nie den Anbieter gewechselt und zahlt damit definitiv zu viel für seine Stromversorgung.

Günstiger Ökostrom, teure Grundversorgung

Wer in Deutschland noch nie aktiv einen Liefervertrag mit einem Stromanbieter abgeschlossen hat, befindet sich in der sogenannten Grundversorgung. Diese garantiert, dass jeder Haushalt lückenlos Strom beziehen kann. Doch die Versorgungssicherheit hat ihren Preis – der Grundtarif ist in der Regel empfindlich teurer als die Tarife alternativer Stromanbieter.

Wie die Verbraucherorganisation Finanztipp nun herausgefunden hat, sind selbst die vermeintlich teuren Ökostromtarife im Vergleich zur Grundversorgung ein wahres Schnäppchen: Bis zu 1,5 Cent / kWh kann ein Haushalt sparen, wenn er aus dem Grundtarif zu einem Ökostromanbieter wechselt. Über das Jahr gerechnet, summiert sich das bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 5.000 kWh auf immerhin 75 Euro.

Ökostromtarife schon unter 26 Cent / kWh

Doch auch mit den Tarifen konventioneller Stromanbieter kann Ökostrom locker mithalten: Nach Angaben der Bundesnetzagentur lagen die günstigsten Ökostromtarife im Jahr 2017 bereits bei unter 26 Cent / kWh. Ökostrom muss somit nicht zwangsläufig die Geldbörse des Verbrauchers belasten, sondern kann sogar helfen Stromkosten zu sparen! Dass der klimafreundliche Strom nicht zu stark benachteiligt wird, liegt auch an den Förderstrukturen für die produzierenden Anlagen. Über die EEG-Umlage finanzieren derzeit alle Verbraucher die Förderkosten für Strom aus erneuerbaren Energiequellen mit – auch solche, die einen konventionellen Tarif gewählt haben.

Ökostromanbieter: Aktiver Einsatz für die Energiewende

Wer sich für einen Ökostromtarif entscheidet, leistet allerdings über die EEG-Umlage hinaus einen zusätzlichen Beitrag zum Klimaschutz. Denn das Prädikat „Ökostrom“ steht nicht nur für Strom aus CO2-neutralen Energiequellen. Viele Ökostromanbieter engagieren sich darüber hinaus aktiv für die Energiewende, indem sie beispielsweise einen festen Förderbeitrag in den Ausbau erneuerbarer Energien investieren. Je mehr Nachfrage somit nach „grünem“ Strom besteht, desto rascher kommt der Umstieg auf regenerative Energiequellen voran.

Ökostromzertifikate bieten Sicherheit

Die Auswahl an Ökostromanbietern ist mittlerweile groß. Auch viele konventionelle Energieversorger sind auf den Zug aufgesprungen und führen Ökostrom in ihrem Portfolio. Orientierung im Dickicht der Ökostromtarife bieten Zertifikate, die von unabhängigen Prüfstellen vergeben werden. Diese Prüfsiegel verpflichten Stromanbieter, gewisse Mindeststandards zu erfüllen. Zu den anerkannten Ökostromzertifikaten zählen beispielsweise das „Grüner Strom Label“ oder das „Ok-Power-Siegel“. Die von den TÜV-Gesellschaften Nord und Süd vergebenen Prüfsiegel setzen im Vergleich dazu etwas niedrigere Standards voraus, bietet aber dennoch die Sicherheit ein nachhaltiges Ökostromprodukt zu nutzen.

Klimaschutz kennt keine Grenzen

Auch auf der Stromrechnung lässt sich erkennen, ob man tatsächlich klimafreundlichen Strom bezieht: Dort wird Ökostrom entweder als „sonstige erneuerbare Energien, nicht gefördert nach dem EEG“ oder als „Erneuerbare Energien, gefördert nach dem EEG“ angeführt. Da in Deutschland übrigens nur Strom, der nicht bereits über das Erneuerbare-Energien-Gesetz gefördert wurde, als „Ökostrom“ beworben und verkauft werden darf, übersteigt die Nachfrage mittlerweile das Angebot. Anbieter kaufen daher Strom aus erneuerbaren Energiequellen auch aus den Nachbarländern zu. Für die Erreichung der Klimaschutz-Ziele spielt die Herkunft des Stroms jedoch keine Rolle.

Tarife vergleichen und effektiv Geld sparen

Sich für die Energiewende einsetzen und zugleich bares Geld sparen – das muss somit kein Widerspruch sein. Hilfe bei der Tarifwahl bieten frei im Internet verfügbare Stromtarifrechner und die Internetseiten der lokalen Versorger. Diese zeigen auf einen Blick, welche Ökostrom-Tarife am Wohnort verfügbar sind und filtern Angebote heraus, die den vom Verbraucher gewünschten Kriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.