Interesse an erneuerbaren Heizungssystemen lässt nach

Obwohl aktuelle Umfragen belegen, dass der Zuspruch der Bevölkerung zur Energiewende trotz steigender Strompreise weiterhin ungebrochen groß ist, ist das Interesse an Heizungssystemen auf der Basis erneuerbarer Energien im vergangenen Jahr 2013 trotzdem spürbar zurückgegangen. Gerade im zweiten Halbjahr wurden Heizungsfachbetriebe wesentlich häufiger zur Installation neuer Öl- und Gaskessel angefragt als zum Einbau von Wärmepumpen, Solarwärmeanlagen oder Holzpelletheizungen.
Heizung-Index 2013_2013
Diese für die Wärmewende enttäuschende Tendenz ist Ergebnis einer Auswertung von heizungsfinder.de aus Hamburg, die die im Jahr 2012 und 2013 online abgegebenen Angebotsanfragen an Heizungsbauer in den Bereich Öl- und Gasheizungen sowie Wärmepumpen, Solarthermie und Holzheizungen jetzt ausgewertet haben. Laut dieses Heizung-Indexes ergibt sich für 2012 eine ebenso starke Anfrageintensität nach fossilen als auch nach erneuerbaren Heizungssystemen, wohingegen sich dieses Interesse im zweiten Halbjahr 2013 deutlich zugunsten der fossilen Wärmeerzeuger verlagert.
Einzelne Ursachen für diesen deutlichen Abwärtstrend sind schwer auszumachen, denn eigentlich haben sich alle volkswirtschaftlichen Parameter, die die Inlandsnachfrage beeinflussen, im vergangenen Jahr durchweg positiv entwickelt. Und auch die Politik hat am Förderinstrumentarium im letzten Jahr wenig verändert. So erscheint letztlich nur die simple Schlussfolgerung plausibel, dass viele Häuslebauer und Altbausanierer einfach weniger Wert auf ein neues Heizungssystem auf Basis erneuerbarer Energien legen.
heizungsfinder.de wird von der DAA GmbH aus Hamburg betrieben und vermittelt Endkundenanfragen an Fachbetriebe aus ganz Deutschland. Der Heizung-Index gibt die Anzahl der monatlich gestellten Anfragen im Verhältnis zum monatlichen Mittelwert der Anfrageanzahl des Jahres 2012 wieder. Steigt oder fällt dieser Heizung-Index, so lassen sich Rückschlüsse auf das aktuelle Interesse als auch den in den Folgemonaten zu erwartenden Auftragsbestand in der Heizungsbranche ziehen.

Ein Gastartikel von Energieblogger Robert Doelling

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.