Energiespartipps für den Herbst

Mit dem Ende des Sommers geht der Energiebedarf spürbar nach oben. So können Sie mit unseren Energiespartipps ohne Komfort-Einbußen clever Energie sparen.

Heizungswartung

Die neue Heizsaison beginnt. Spätestens jetzt sollten Sie die Wartung der Heizungsanlage durchführen lassen. Die jährliche Heizungswartung spart bis zu 10 % Energie. Lassen Sie die Wartung nur durch Fachleute durchführen und entscheiden Sie sich nach Vertrauen, nicht nach den Wartungskosten. Nur eine korrekte Durchführung, nur vollständig gereinigte Kessel und Brenner sowie erneuerte Verschleißteile wie z.B. Düsen und Filter senken ihre Heizkosten und vermindern das Risiko eines Heizungsausfalls in der kalten Jahreszeit. Ein finanzieller Tipp: Lassen Sie sich auf der Rechnung die Lohnkosten extra ausweisen. Hausbesitzer können 20% dieser Kosten, max. bis zu 1.200 Euro, von der Steuer absetzen.

Heizungspumpe bei Bedarf austauschen

Wissen Sie eigentlich, wie ihre Heizungspumpe aussieht und kennen Sie deren technische Daten? Wenn bei Ihnen noch eine alte, ungeregelte Pumpe werkelt, ist es höchste Zeit für einen Austausch. Seit einiger Zeit gibt es intelligente Pumpen, die sich automatisch auf den tatsächlich benötigten Bedarf einstellen. Der Austausch einer alten Pumpe durch eine neue Hocheffizienzpumpe spart bis zu 100 Euro Stromkosten pro Jahr und amortisiert sich deshalb in kürzester Zeit.

Hell in der dunklen Jahreszeit

Licht macht etwa 10 % ihrer Stromrechnung aus. Auch das seit 1. September geltende Herstellungsverbot aller Glühlampen ab 60 Watt sollten Sie zum Anlass nehmen, einmal ihre Lampen zu überprüfen. Neue Energiesparlampen gibt es in mehreren Lichtfarben, auch in angenehmen Warmtönen. So können Sie problemlos alle Haushaltsbereiche damit erhellen. Wussten Sie eigentlich, das jede durch eine Energiesparlampe ausgetauschte Glühlampe ihre jährliche Stromrechnung um rund 10 Euro senkt? Achten Sie darum auf hochwertige Markenprodukte. Wenn ihre neuen Energiesparlampen nach weniger als einem Jahr kaputt gehen, verpufft der Spareffekt.

Elektronische Heizkörperthermostate

Elektronische HeizkörperthermostateIn der dunklen Jahreszeit verbringt man wieder mehr Zeit im Haus. Jetzt ist Zeit sich mit Dingen zu beschäftigen, „die man immer schon mal machen wollte“. Das Wechseln der alten Thermostatköpfe gegen elektronische Thermostatventile kann auch ein handwerklich nicht so Begabter schnell erledigen. Dann noch programmieren und wieder bis zu 10 % Heizkosten sparen. Programmieren heißt hier einfach die Zeiten einstellen, in denen nicht die volle Raumwärme benötigt wird. Tipp: Diese Thermostate sind auch für Mieter geeignet, da diese in die neue Wohnung mitgenommen werden können. Übrigens erkennen gute Thermostate auch offene Fenster und schließen beim Lüften die Heizkörper automatisch.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.